,,Flüchtling fackelte Flüchtlingsheim in Ratingen selber ab!”

,,Flüchtling fackelte Flüchtlingsheim in Ratingen selber ab!”

1915 M. Müller
Added by 21. November 2018

Düsseldorf –136 Bewohner waren in der Flüchtlingsunterkunft in Ratingen untergebracht. Alle mussten evakuiert werden, als ein ganzes Obergeschoss Feuer fing. Als „psychisch krank eingestufter“ Bewohner eines Asylheimes fackelt sein Zimmer ab – Schaden über 250.000 Euro!

Gestern musste sich Mohamed D. (23, Name geändert) wegen Brandstiftung vor Gericht verantworten.

Ganz korrekt hatte sich der Iraker, der im dritten Stock in Zimmer D7 untergebracht war, in der Nacht beim Pförtner abgemeldet. Im selben Moment ging der Brandalarm los. Flammen schlugen aus dem Fenster seines Zimmers. Alle Bewohner und Betreuer wurden evakuiert.

Feuerwehr verhinderte das Schlimmste

Zu Beginn versuchte man noch, die Flammen selbst zu löschen – doch vergeblich. Erst die Feuerwehr konnte den Brand eindämmen.

Die Flammen hatten sich auch einen Weg zu den Nachbarzimmern gebahnt. Dort, wie auch im Zimmer von Mohamed D. und im Flur ein Bild der Verwüstung. 30 Bewohner mussten umziehen, weil ihre Unterkunft nicht mehr bewohnbar war. Der Schaden insgesamt: 250 000 Euro. Einer der Bewohner musste ins Krankenhaus.

Zwei Matratzen angezündet

Als die Sachverständigen der Feuerwehr den Tatort untersuchten, stellten sie fest: Im Zimmer von Mohamed D. waren zwei Matratzen angezündet worden.

Vernommene Bewohner erzählten, der Iraker hätte Stress gemacht, weil er ein Einzelzimmer haben wollte. Ob das stimmt, soll jetzt festgestellt werden, denn der Angeklagte selbst schweigt zu den Vorwürfen. Auch bei der Polizei redete er nicht.

Fakt ist, dass er vor der Tat wegen Depressionen in psychologischer Betreuung war. Auch in der Untersuchungshaft wird Mohamed D. betreut.

 

Bildergebnis für jede spende hilft

Wir sind auf Ihre Spende angewiesen. Ohne Ihre Hilfe könnten wir unsere politische und journalistische Arbeit nicht aufrechterhalten. Auch kleine Beträge ab 1€ helfen weiter und ermutigen uns, standzuhalten. Bitte unterstützen Sie uns!Vielen Dank!
Spenden per Banküberweisung bitte an:Kontoinhaber: Wir für Deutschland (WfD) e.V.
IBAN: DE83170520000940052741Verwendungszweck: Freie Presse Spende
PayPal-Spenden bitte an: [email protected]
Facebook Kommentare
Diesen Beitrag teilen!