,,Kein Erste-Hilfe-Kurs für AfD-Mitarbeiter”

,,Kein Erste-Hilfe-Kurs für AfD-Mitarbeiter”

1207 M. Müller
Added by 28. Oktober 2018

Wiederbelebung, Druckverband, stabile Seitenlage: Die AfD-Fraktion im Bundestag will ihre Mitarbeiter schulen lassen. Doch die Ausbilder machen einen Rückzieher.

Der Arbeiter-Samariter-Bund hat einen Erste-Hilfe-Kurs für AfD-Fraktionsmitarbeiter im Bundestag unter Verweis auf den Wertekodex der Hilfsorganisation abgesagt. Der ASB wolle keinerlei Geschäftsbeziehungen mit der AfD eingehen, erklärte Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch auf Anfrage. “Dazu kann auch gehören, die Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen für die AfD-Bundestagsfraktion abzulehnen.”

Die AfD hatte den Vorgang zuvor öffentlich gemacht. Nach Darstellung der Partei heißt es im Absage-Schreiben des ASB: “Der alte und neue Bundesvorsitzende Knut Fleckenstein hat zum Ausdruck gebracht, dass aus seiner Sicht die Positionen der AfD mit den Werten, die der ASB seit seinem Bestehen vertritt und die zudem in seiner Satzung verankert sind, nicht vereinbar sind.” Fleckenstein wird auf der Website des ASB auch als Mitglied des Europaparlaments vorgestellt. Er ist dort seit 2009 Abgeordneter der SPD.

“Es geht nicht um Politik”

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Schielke-Ziesing sprach von einer “zutiefst menschenfeindlichen Logik”. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Michael Espendiller, erklärte: “Es geht bei der Ausbildung von Ersthelfern unter den Mitarbeitern der AfD-Fraktion eigentlich nicht um Politik. Es geht darum, Menschen zu befähigen anderen Menschen in Notsituationen helfen zu können. Im Zweifel geht es darum, Menschenleben zu retten.”

 

Werbeanzeige:

Bild könnte enthalten: Feuer, Kerzen und Text

Hier könnte ihre Veranstaltung oder Demonstration stehen, einfach Flyer an [email protected] oder per WhatsApp an 0176 25801089 senden. Bei Fragen um Werbung zu schalten, erreichen Sie unsere Redaktion immer Mo bis Fr von 10:00 – 18:00 Sa und So 11:00 bis 16:00 unter 0176 25801089.

 

Wir sind auf Spenden angewiesen als Verein. Ohne Ihre Hilfe könnten wir unsere politische und journalistische Arbeit und unsere Demonstrationen in Berlin nicht aufrechterhalten. Auch kleine Beträge helfen weiter und ermutigen uns, standzuhalten. Bitte unterstützen Sie uns!Vielen Dank!
Spenden per Banküberweisung bitte an:
Kontoinhaber: Wir für Deutschland (WfD) e.V.
IBAN DE83170520000940052741
Verwendungszweck: Spende
Spende per PayPal bitte an: [email protected] 
Facebook Kommentare
Diesen Beitrag teilen!