,,13 Millionen Menschen leben in Armut in Deutschland”

,,13 Millionen Menschen leben in Armut in Deutschland”

1878 M. Müller
Added by 22. Juli 2018

Während viele in Deutschland nicht mehr wissen, wohin mit dem „ganzen Geld“, leben 13 Millionen Bürger in Armut in Deutschland.

Menschen droht in Deutschland Millionenfach Armut. Familien mit vielen Kindern, Alleinerziehende und Arbeitslose sind besonders gefährdet. Doch es gibt auch Zweifel an diesem dramatischem Befund.

Immer mehr Menschen in Deutschland drohen in Armut abzustürzen. „Deutschland hat mit 15,7 Prozent Armutsquote leider einen neuen Höchststand seit der Wiedervereinigung erreicht“, sagte der Geschäftsführer des Paritätische Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, bei der Vorstellung des neuen Armutsberichts am Donnerstag in Berlin. Somit lagen 2015 in Deutschland 12,9 Millionen Menschen unter der Grenze für Armutsgefährdung.

Der Verband beruft sich auf das Statistische Bundesamt, das den Anteil der Menschen mit einem Einkommen unter 60 Prozent des mittleren Haushaltseinkommens misst. Die Quote stieg von zuvor 15,4 Prozent auf den jüngsten Wert aus dem Jahr 2015 an. Zehn Jahr zuvor lag sie noch bei 14,7 Prozent. „Die wirtschaftliche Entwicklung schlägt sich schon lange nicht mehr in einem Sinken der Armut nieder“, sagte Schneider.
Bildergebnis für 13 Millionen Menschen leben in Armut

Einem extrem hohen Armutsrisiko ausgesetzt sind Arbeitslose mit einer Quote von 59 Prozent und Alleinerziehende mit 43,8 Prozent. Besonders betroffen sind zudem Ausländer (33,7 Prozent) sowie Familien mit drei und mehr Kindern (25,2 Prozent). Der Anteil armutsgefährdeter Rentner (15,9 Prozent) stieg innerhalb von zehn Jahren um 49 Prozent (von 10,7 Prozent). Der Präsident der Volkssolidarität, Wolfram Friedersdorf, sprach von einer „Lawine“ an Altersarmut. „Es ist schon beängstigend, wie mit Älteren in der Gesellschaft umgegangen wird.“

Bildergebnis für Armut

Minderjährige und junge Erwachsene sind häufig betroffen, wenn sie aus ärmeren Elternhäusern stammen, keinen oder einen niedrigen Schulabschluss haben. Zwei Millionen Kinder und Jugendliche bekommen Hartz IV. Die Geschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbunds, Cordula Lasner-Tietze, mahnte: „Aus Kindern und Jugendlichen in Armut werden nicht selten junge Erwachsene in Armut und aus diesen wiederum arme Eltern.“ Insgesamt stehen zehn Verbände hinter dem Bericht.

Armut ist im Ruhrgebiet und in Berlin am tiefsten verankert. In vier Ländern sanken die Quoten: in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, dem Saarland und Rheinland-Pfalz. In Nordrhein-Westfalen ist die überdurchschnittliche Armutsquote von 17,5 Prozent stabil geblieben. In elf Bundesländern wuchs die Armut – in Berlin stieg die Quote von 20 auf 22,4 Prozent, in Bremen von 24,1 auf 24,8 Prozent.

Werbeanzeige:

Bild könnte enthalten: Text

Facebook Kommentare
Diesen Beitrag teilen!